Gedenken

BERLIN, 29. August 2018, 10:30 Uhr: Menschen aus Namibia, dem einstigen Deutsch-Südwestafrika der Kolonialzeit, und aus Deutschland nehmen mit ihren Angehörigen und Gästen am Gedenkgottesdienst und am anschließenden zeremoniellen Übergabeakt anlässlich der Rückgabe sterblicher Überreste aus dem früheren Deutsch-Südwestafrika in der Französischen Friedrichstadtkirche am Gendarmenmarkt teil.

Hintergrund: Aus dem damaligen Deutsch-Südwestafrika wurden in der Kolonialzeit  –  unter eklatanter Verletzung der elementarsten Grundlagen menschlichen Wesens  –  sterbliche Überreste von Einheimischen zu pseudo-wissenschaftlicher „Forschung“ nach Deutschland gebracht.

Zum dritten Mal nach 2011 und 2014 werden nun menschliche Überreste nach Namibia zurückkehren, begleitet von Vertretern und Vertreterinnen ihrer Gemeinschaften, der Kirchen und der Regierungen beider Länder.

Ben Khumalo-Seegelken.

> ngesiZulu

> Ärger im Vorfeld der Rückgabe-Zeremonie

> Noch kein Schlussakt deutscher Kolonialgeschichte

> Skulls-Repatriation irks Rukoko

> Gerangel um Plätze auf Kirchenbank

> Staatsministerin Michelle Müntefering: “Harambee!”

> Ovaherero-Paramount Chief Vekuii Rukoko: “But what did they do to deserve that?”

LESEEMPFEHLUNG >> Reinhart Kößler | Henning Melber: VÖLKERMORD – UND WAS DANN? Die Politik deutsch-namibischer Vergangenheitsbearbeitung. Vorwort von Heidemarie Wieczorek-Zeul. Frankfurt/M 2017. ISBN 978-3-95558-193-0 (172 Seiten).

Ein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentare zu »Gedenken«

Kommentieren

Hinweis: Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Wir speichern keine IP-Adressen bei Kommentaren.
Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>