E I N L A D U N G: “Südafrika: Zwischen Faszination und Frustration”

E I N L A D U N G
der Initiative Südliches Afrika e.V. (INISA)
in Kooperation mit der Gesellschaft für Politische Bildung
zum Seminar:

Südafrika: Zwischen Faszination und Frustration

vom 01. bis 03. Juni 2018
in die Akademie Frankenwarte Würzburg

Die „Regenbogennation“ schien auf gutem Weg: °Eine progressive, soziale Verfassung, °friedliche Wahlen zum Ende der Apartheid, °ein Naturraum mit großen Potentialen für Tourismus, °wirtschaftliche Entwicklung und nachhaltige Energieversorgung.

Dagegen steigt jedoch mit Blick auf die wirtschaftliche Teilhabe, die Spaltung der Regierungspartei ANC und die Plünderung des Staates die Frustration der Bevölkerung.

Im Seminar beleuchten wir, wie sich Gesellschaft und politisches System entwickelt haben, was die Menschen Südafrikas bewegt und in welchen Bereichen die „Faszination“ für das Land und seine Potentiale fortbesteht.

  • Themen und Referentinnen/Referenten:
    °Katerstimmung am Kap? Ein Rückblick (Renate Wilke-Launer)
    °Die sozio-ökonomische Situation (Prof. Dr. Robert Kappel)
    °Gerechtigkeit und Teilhabe (Dr. Boniface Mabanza)
    °Energiewende und grüne Ökonomie (Dr. Franziska Müller)
    °Verfassung und Rechtswirklichkeit (Dr. Claudia M. Hofmann)
    °Einwanderungsland Südafrika (Dr. Rita Schäfer)
    °Demokratieförderung und die Arbeit der politischen Stiftungen in Südafrika (Henning Effner und Tilman Feltes)

Das Seminar findet parallel zum 30. Afrikafestival Würzburg statt.

>> Programm und Anmeldeinformationen

Andreas Baumert
Initiative Südliches Afrika e.V. (INISA)

Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Hinweis: Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Wir speichern keine IP-Adressen bei Kommentaren.
Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>