Wissen, Können und Austausch

Seminar im Sommersemester 2012: Seminar KAIROS: Kolloquium Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung


Forschungsprojekt VERSÖHNUNG:

UkuBuyisana.

Wiedergutmachung, Genugtuung und Versöhnung im heutigen südlichen Afrika:

Vorstellungen, Rituale und Praktiken. Ein ökumenischer Brückenschlag.
UKUBUYISANA


Forum ‚Liberation Processes in pre- and post-colonial Southern Africa (LiPSA)‘

The Forum ‚Liberation Processes in pre- and post-colonial Southern Africa (LiPSA)‘ aims at initiating and promoting a review and in-depth analysis of individual and collective contributions to liberation processes in pre- and post-colonial Southern Africa. The exchange of opinions occurs per correspondence and occasional seminars.
The scope of interest embraces a wide range of issues dating back far beyond the legendary year 1652 marking the beginning of colonial history in
Southern Africa. Some of these are:

Interkulturelle Begegnung und Annäherung (Grenzüberschreiten und Zueinanderfinden)
Jugendchor Bayede auf Deutschlandtour 2005


Summer School 2011: Universität Jena

SOCIETIES IN TRANSITION
Sub-Saharan Africa between Conflict and Reconciliation


„Bildungskooperation mit Partnern in Süd- und Ostafrika. Vorbereitung auf Studien- und Praktikumsaufenthalte“

Zum Thema „Bildungskooperation mit Partnern in Süd- und Ostafrika. Vorbereitung auf Studien- und Praktikumsaufenthalte“, tausche ich mich mit Interessierten über aktuelle Entwicklungen aus – zum Beispiel:


IZITHAKAZELO – knowing almost everyone and everything by heart!

Family-names (for example: Khumalo) and the praise-poems relating to them, tell a lot about the persons concerned: Which region of the world nurtured their roots? Which periods of history left which traces on their memories? Who are or could most probably be related to them? Where and who are they today? …

439 Family-names rooted in Southern Africa with the corresponding clan-names and praise-poems can now be found in the electronic list compiled for use and improvement by whosoever wishes to: „IZITHAKAZELO – kafuphi nangobude bazo“
Suggestions and comments are most welcome.


“Voyage North-South-South-North 2009-2010”

…nennt sich die Gruppe von Studierenden im ‚Internationalen Studiengang Global Management B.A.‘ an der Hochschule Bremen (Fakultät I: Wirtschaftswissenschaften), die sich mit einer Kollegin aus Indien und mir im Rahmen einer englischsprachigen Lehrveranstaltung auf ein Auslandssemester in Indien und/oder im Südlichen Afrika vorbereiten. Wir vernetzen und tauschen uns mit Interessierten aus u.a. zu folgenden Themen:

  • The importance of the native language in learning
  • South-North Cooperation vs North-South Domination
  • Values and Beliefs
  • Standards and Priorities

„Großgrundbesitz, Landreform und Perspektiven einer nachhaltigen Entwicklung in Südafrika“

Vortrag am Mittwoch, den 27. Mai 2009, 18:00 Uhr, im Rahmen der Ringvorlesung „Post-Wachstumsökonomie“ an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg für HörerInnen aller Fakultäten und Gäste. Zuvor, um 17.00 Uhr, im BIS-Saal Eröffnung der Ausstellung „Our Land … Our Life … Our Future – Ländliche Armut und Landrechte in Südafrika“.


„Zwischen Schuldverstrickung und Versöhnungsbereitschaft“

Es geht darum, die Arbeit der „Wahrheits- und Versöhnungskommission“ im Demokratisierungsprozess im ehemaligen „Apartheidstaat Südafrika“ kritisch zu reflektieren und daraufhin zu untersuchen, ob und inwiefern sie Ansätze zur einer nachhaltigen theologisch begründeten Praxis gewaltfreier Konfliktlösung und versöhnungsorientierter Ausgleichsbemühungen bietet und wie diese im heutigen Südafrika und in der Ökumene wahrgenommen, weiterentwickelt und umgesetzt werden (können).

Die im Dezember 2008 neu entfachte Gewalteskalation im Nahen Osten verleiht dem Thema ungewollte Aktualität und drängt auf Entwicklung und Umsetzung vergleichbarer ethischer Konfliktlösungs- und Ausgleichspraktiken in ökumenischer und völkerrechtlicher Mitverantwortung.

Literaturhinweise

Die ethnische Säuberung Palästinas

Prof. Dr. Ulrike Link-Wieczorek und Dr. Ben Khumalo-Seegelken.


„Afrikanische Kultur in der sozialen und pädagogischen Entwicklungszusammenarbeit“

Die Vielfalt der Denkweisen und Ausdrucksformen der Menschen und Völker Afrikas im nachkolonialen Zeitalter bleiben in der herkömmlichen „Entwicklungszusammenarbeit“ oft ausgeblendet. Diese euro-zentrische Sicht erschwert den erhofften Gedanken- und Erfahrungsaustausch und die Erreichung angestrebter Ziele.

Durch exemplarische Beschäftigung mit einer ausgewählten Ausdrucksform afrikanischer Kultur vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen in der sozialen und pädagogischen Entwicklungszusammenarbeit will das Seminar den Blick für neue Erkenntnisse in der interkulturellen Bildungskooperation mit den Ländern Afrikas weiten.

Afrika verstehen lernen