isiZulu/Deutsch: Wer war das? – Herodes?

 isiZulu/Deutsch:

Kwakungubani lowo? – uHerodi?  |  Wer war das?  –  Herodes?

Einblick in unsere Werkstatt zur Bibelübersetzung: | Lunguza engosini yethu sihumusha ibhaybheli:

unsere Werkstatt >> http://www.biblia-zuluensis.de/

 Kuze kube namuhla uHerodi waziwa njengombusi owayenobudlova, owayengumcindezeli. Ikakhulukazi yile ndaba „ngokubulawa kwabantwana eBhethelehema“ edala lokho.  Ziningi iziphambeko azondelwa zona uHerodi – kufanele, kodwa eyokubulawa kwabantwana eBhethlehema akaphathelene neze nayo; ayikaze yenzeke nakwenzeka.  UHolger Sonnabend, uSolwazi eziFundweni zoMlando waseMandulo eNyuvesi yaseStuttgart, eJalimane, usethulela imiphumela yocwaningo kulo ludaba:

Bis heute gilt Herodes in der allgemeinen Vorstellung als Inbegriff eines grausamen, tyrannischen Herrschers. Dafür ist vor allem die Geschichte vom „Kindermord von Bethlehem“ verantwortlich. Zwar hat Herodes ein ziemlich langes Sündenregister. Das Massaker von Bethlehem ist ihm jedoch nicht anzulasten, da es überhaupt nicht stattgefunden hat. Holger Sonnabend, Professor für Alte Geschichte an der Universität Stuttgart stellt uns einiges vom Sachverhalt vor:

Ekuzalweni kwakhe uHerodi ngowamashumi ayisikhombisa nantathu phambi kwale nkathi esiphila kuyo [73 ph.Khr.], akekho owayengaqagela ukuthi uyogcina engumbusi kwelamaJuda.  Wayengowesizwe sama-Idumeya (esaziwa futhi ngokuthi ngabakwaEdomu), izwe laso elalisemzansi kwelasePhalestina, esasingahlobene nesamaJuda. Unina wayengowesizwe samaArabhu. Uyise wayezikhuthalele ezombusazwe, wayicandela indlela indodana yakhe, uHerodi, ukuthi ikhule yazi futhi yaziwa kulezo.

             Die Herrschaft über das Land der Juden war Herodes, um 73 v.Chr. geboren, nicht in die Wiege gelegt worden. Er gehörte zum Volk der Idumäer (auch Edomiter genannt), deren Siedlungsgebiete sich im südlichen Palästina befanden und die nicht zu den Juden gezählt wurden. Seine Mutter war sogar arabischer Herkunft. Der Vater mischte kräftig in der Politik mit und sorgte dafür, dass auch der Sohn Herodes schon früh Erfahrungen auf dem politischen Parkett sammeln konnte.

Ngowamashumi ayisithupha nantathu phambi kwale nkathi esiphila kuyo [63 ph.Khr.] abombuso waseRoma baketula umbuso wabomdabu, bozalo lakwaHasmona, eJerusalema. Kwasuka umshikashika wababencintisana, beqhudelana, bezincengela ukubekwa babe yiso lababusi baseRoma eJerusalema. Iziphathimandla eRoma zazimathintanyawo, zingafuni ukuthi kwelasePhalestina, elalinezinxushunxushu, zenze njengoba zihlala zenza kwezinye izindawo, zilibuse mathupha ngokubeka inxusa namabutho; zavumelana ngokuzitholela owayengaba yinduna, ongowakhona, osaziyo isimo, ezazingaqiniseka ukuthi uyohlala ethembekile kuzo.

               63 v.Chr. stürzten die Römer in Jerusalem das Regime der einheimischen Königsdynastie der Hasmonäer. Lokale Potentaten wetteiferten in den folgenden Jahren um die Gunst der neuen Machthaber vom Tiber. Der römische Senat scheute in der Krisenregion Palästina davor zurück, wie in anderen Teilen des Imperiums eine direkte Herrschaft mit Statthalter und militärischer Besatzung zu installieren. Vielmehr suchte man nach einem Vasallen, der aus der Gegend stammte, sich dort auskannte und auf dessen Loyalität man zählen konnte.

Zavumelana ngoHerodi, wase-Idumeya. Wayekade ezivezé kwabaseRoma njengozimisele ukubelekelela, ziziningi nezimali ayekade elokhu ezikhokha, efumbathisa iziphathimandla, zizidlela. Ezakubona kulusizo iziphathimandla lezo yindlela uHerodi ayekushisekele ngayo ukwethweswa amandla okuphatha. Ngezikhathi zodlame nezimpi kwelaseRoma, ezagcina ngokuvela kombuso owawusuphethwe nguAgustusi [27 ph.Khr.], uHerodi wayeguquguquka, angene afukule njalo okubonakala ukuthi useyanqoba.             

               Die Wahl fiel schließlich auf den Idumäer Herodes. Er hatte sich den Römern als unentbehrlicher Helfer angedient und dabei auch viel Geld investiert, das in die Taschen der römischen Senatoren geflossen war. Nützlich war auch sein ausgeprägtes Gespür für die Macht. So hielt er sich in einer Zeit, als in Rom Bürgerkriege ausbrauche, die 27. v.Chr. in das von Augustus begründete Kaisertum mündeten, immer an denjenigen Römer, der im Kampf um die Herrschaft gerade die besten Karten hatte.

Wayenethonya lokuzithandekisa kwabaphethe, esukumela phezulu uma bemthuma, okwenza isheshe iphumelele inhloso yakhe kubabusi bakwelaseRoma. Ngowamashumi amathathu nesikhombisa phambi kwale nkathi esiphila kuyo [37 ph.Khr.] uHerodi ehlanganisa owamashumi amathathu nesithupho [36] wobudala, iziphathimandla zakwelaseRoma zambeka esihlalweni sobukhosi kwelakwaJuda. Kwaya kwaya umbusi wakwelaseRoma, uAgustusi, ayezithandekisé kakhulu kuye, walokhu emabela izifundazwe namazwe amanye anweba ngawo umbuso wakhe; kulokho azibongele njalo uHerodi ngezipho ezidulayo. AbakwaJuda kwakungaboniswani nabo nakukho konke lokho, yingakho uHerodi wayengemukelekile kubo. Ngokuba yincelebana yabacindezeli abazondwayo, wayeyisinengiso emphakathini wakwelakwaJuda.

Sein Opportunismus und seine demonstrative  Willfährigkeit gegenüber den römischen Herren führten zum gewünschten Erfolg. 37 v.Chr. wurde der 36-Jährige Herodes vom Senat in Rom zum König der Juden ernannt. Später vermachte ihm sein Freund und Gönner Augustus weitere Territorien, für die sich Herodes mit kostspieligen Geschenken revanchierte. Die Juden wurden nicht gefragt, daher wurde der Idumäer auch nicht gerade mit offenen Armen empfangen. Als Handlanger der verhassten römischen Besatzer war er den meisten Bewohnern Judäas ein Dorn im Auge.

Ezama ukuzithobisela ulaka ayezivusele lona emphakathini, waziqomisela, waganwa nguMariyame, itshitshi ayeledlula ngeminyaka engamashumi amabili yobudala, indodakazi yabozala lwakwaHasmona, elaba ngumfazi wakhe weshumi esithenjini ayesithathile.  Kwathi elakwaJuda lihlaselwa yindlala, wanikela ngengxenye yengcebo yakhe, kwancibikaliswa igolide nesiliva lakhe, kwayothengwa ukudla kwelaseGibhithe. Akusizanga ngalutho nakho konke lokho ukumenza athandeke – ikakhulukazi ngoba ngokuhamba kwesikhathi wayeseguquké wabafuza akabashiya abakwelaseGrikhi, ababusa ngendluzula. Izibonelo nezeluleko wayengazithathi kubabusi bakwelakubo  kwelaseMpumalanga ababephethe ngenqubo eyaziswayo yomdabu, oNebukhedneza waseBhabhiloni noma oXerxesi wakwelasePhereshiya; wayegijimela ukulingisa abakwelamaGrikhi naseMasedoni, abalandeli bakaAleksanda omKhulu, okwathi ngokukhothama kwakhe (323 ph.Khr.), badalibulelana bephangelana elakwelaseMpumalanga.

Um das Klima zu verbessern, heiratete Herodes, als eine von insgesamt zehn Ehefrauen, die 20 Jahre jüngere Mariamme aus der Familie der Hasmonäer.  Als eine Hungersnot ausbrach, ließ er aus seinem eigenen Vermögen Gold und Silber einschmelzen und dafür Getreide aus Ägypten importieren. Doch wirklich populär wurde er durch solche Aktionen nicht – auch, weil er sich, je länger er herrschte, immer mehr als ein Potentat hellenistischer Prägung präsentierte. Nicht die Herrscher des alten Orients wie der Babylonier Nebukadnezar oder der Perser Xerxes, sondern die griechisch-makedonischen Nachfolger Alexanders des Großen, die nach dessen Tod (323 v.Chr.) den Orient unter sich aufgeteilt hatten, waren seine Vorbilder.

Wayelandela, elingisa labo babusi ngobukhazikhazi nobunjinga, ebukisa ngomnotho, ewusaphaza, ezidumisa ngezakhiwo zakwanokusho. Akukaze kwakhiwe kangaka nakanjena kwelakwaJuda njengasezikhathini kubusa uHerodi – imizikazi njengowaseKhesari Marithima (okwethiweni kwawo lelo gama kwakukhonjiswa ukuzithoba kubabusi abakhulu bakwelaseRoma), izinqanawe njengeHerodeyiyoni entshonalanga kwelaseJordani, noma amashashalazi okukhuleka njengeThempeli likaJehova entabeni enkulu eJerusalema, uHerodi alawula ukuthi lakhiwe libe likhulu. Ngaphezu kwalokho uHerodi wayenika uxhaso ukuthuthukisa izakhiwo kude nangaphandle njengeAthena, iSpartha, iOlimpiya nePhergamoni.  Konke lokho kwakungesikho-nje ukukhombisa isasasa lokuphana, uHerodi wayegcizelela ngalokho ukwaziseka kwesikhundla sakhe njengombusi.

So imitierte er deren Pracht und Luxus, pflegte einen exzentrischen Lebensstil und trat als Bauherr in Erscheinung. Niemals wurde in Judäa so viel gebaut wie unter Herodes – Städte wie Caesarea Maritima (in der Benennung eine Ergebenheitsadresse an die römischen Caesaren), Festungen wie das Herodeion im Westjordanland oder religiöse Stätten wie der Jahwe-Tempel auf dem Tempelberg in Jerusalem, den Herodes großzügig ausbaute. Dazu kamen Spenden für berühmte auswärtige Stätten wie Athen, Sparta, Olympia und Pergamon. Das alles war weniger großzügiges Mäzenatentum als vielmehr demonstrative Zurschaustellung seiner monarchischen Position.

Ophikisana naye wayemhlangabeza amxoshe ngolaka nangendluzula: Noma ngubani emphakathini owayengenzi intando yakhe, ngisho nabozalo nabomndeni wakubo, uHerodi ayengabethembisisi, babesinda ngokulambisa. Wabulala umkakhe, wabulala indodana yakhe, wabulala umkhwekazi wakhe, wabulala umlamu wakhe. Ukhandalimtshelokwakhe onjalo wayesatshwa, esatshelwa nokuningi angakwenzanga.  Yavela kanjalo-ke nale ndaba yokubulwa kwabantwana eBhethlehema. Ukubikezelwa ngokuzalwa „kwenkosi entsha yakwelakwaJuda“ yenza ukuthi „inkosi ebusayo kwelakwaJuda“ ilawule ukuthi konke okungabafanyana okuneminyaka emibili noma engaphansi kwalokho babulawe. Yinganekwane leyo!

Auf Gegenwind reagierte der König mit Härte und Gewalt. Das bekamen Untertanen zu spüren, die sich seiner Macht nicht fügen wollten. Oder die Mitglieder seiner Familie, denen Herodes permanent misstraute. Das Ergebnis waren Morde an Ehefrau, Sohn, Schwiegermutter, Schwager. Solch einem Tyrannen war alles zuzutrauen. Und so entstand auch jene Geschichte vom Kindermord von Bethlehem. Die Nachricht von der Geburt des neuen „Königs der Juden“ veranlasste den aktuellen „König der Juden“, alle Junge, die zwe Jahre alt oder jünger waren, töten zu lassen. Eine gute Erfindung.

Le ngqinamba itholakala-nje kuMathewu kuphela, ayiveli ezincwadini ezinye zevangeli nòma-ke ezincwadini zabacubunguli nosolwazi abaziwayo bangalezo zikhathi njengoFlaviyusi noAphiyani noKhasiyusi-Diyo.  UHerodi bambophela amangqina enyathi – okwakuyinhlalayenza kwelaseMpumalanga ngalezo zikhathi. Uma sikhumbula-nje izingxoxo ngoMosi nokuxwayisa kukaFaro ngokuthi uzolawula ukuthi kubulawe onke amazibulo.  Ukuphendukela ngendluzula nonya kwabangenamandla okuziphindisela, kwakwejwayelekile nasemandulo kwababenamandla, bebusa – okhandalimtshelokwakhe nabacindezeli bonkana.

Die Untat wird nur bei Matthäus erwähnt, nicht aber bei den anderen Evangelisten oder gewöhnlich bestens unterrichteten antiken Autoren wie Flavius Josephus, Appian und Cassius Dio. Man heftete Herodes ein Etikett an, das gerade im Orient Tradition hatte. Man denke nur an die Moses-Geschichte mit der Drohung des Pharaos, alle Erstgeborenen zu töten. Sich aus Gründen des Machterhalts an wehrlosen Geschöpfen zu vergreifen, war in der Antike ein beliebter Topos, wenn von Tyrannen und Despoten die Rede war.

Ukuthi ngubani owasungula le ndaba yokubulawa kwabantwana eBhethlehema, akutholakali. Mhlawumbe kwakungabathile emphakathini kwelakwaJuda, ababehlupheka, becindezelwa nguHerodi; noma kwakungabenkolo yobuKhristu ababezama ukukhombisa ukuthi ngisho nomubikazi kubabusi abaziwayo akakwazanga ukuvimbela abhubhise uMsindisi.  UHerodi wakhothama ngowesine phambi kwale nkathi esiphila kuyo [4 ph.Khr.] emva kokugula kanzima – okwakuyiminyaka eyishumi noma eyishumi nanye ngaphambi kokuzalwa kukaJesu!

Wer die Geschichte vom angeblichen Kindermord von Bethlehem lanciert hat, ist unsicher. Vielleicht waren es jüdische Untertanen, denen Herodes das Leben schwer gemacht hatte. Oder Christen die beweisen wollten, dass selbst der übelste Gewaltherrscher dem Heiland nicht beikommen konnte. Herodes starb, nach schwerster Krankheit, im Jahre 4 v.Chr. Übrigens zehn oder elf Jahre, bevor Jesus geboren wurde!

NguHolger Sonnabend, uSolwazi eziFundweni zoMlando waseMandulo eNyuvesi yaseStuttgart, eJalimane

Holger Sonnabend, Professor für Alte Geschichte, Universität Stuttgart

Umtapo | Quelle: Evangelische Zeitung, 30.11.2014, ikhasi |Seite 6

© Ben Khumalo-Seegelken, https://www.benkhumalo-seegelken.de/

Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>