abakwelasePhereshiya | Die Perser

isiZulu/Deutsch:  

abakwelasePhereshiya | Die Perser

Einblick in unsere Werkstatt zur Bibelübersetzung: | Lunguza engosini yethu sihumusha ibhaybheli:

Biblia Hebraica   –   isiZulu   –   deutsch

unsere Werkstatt >> http://www.biblia-zuluensis.de/

AbakwelasePhereshiya kwakuyisizwe esingomahambanendlwana esasisuké eningizimu nelaseRashiya saze sagcina sizinzé e-Irani (ePhereshiya). Safika sazakhela empumalanga nogu loLwandle lwasePhereshiya, esifundazweni nanamuhla lokhu esaziwa ngokuthi kuseFarzistan. Umbusi wokuqala wabakwelasePhereshiya okuxoxwa ngaye emlandweni nguKhirosi wokuQala. Wayebusa phambidlana nangemuvana kowamakhulu ayisithupha namashumi amane phambi kwale nkathi esiphila kuyo [640 ph. Khr.]

Die Perser sind ein Nomadenvolk, das um 1000 v.Chr. aus Südrussland in den Iran (Persien) einwanderte. Sie siedelten sich östlich des Persischen Golfs an, in dem Gebiet, das noch heute „Farsistan“ heißt. Der erste persische König, den wir aus der Geschichte kennen, ist Kyrus I. Er regierte um 640 v.Chr.

uKhirosi oMkhulu

Ekunqotshweni kwelaseBhabhiloni nguKhirosi wesiBili, uKhirosi oMkhulu – owayengumzukulu kaKhirosi wokuQala -, kuzwakala okokuqala ngabakwelasePhereshiya emlandeweni oqoshwé ebhaybhelini.

Kyros der Große

Mit der Eroberung Babylons durch Kyrus II., den Großen – er ist der Enkel von Kyrus I. -, treten die Perser erstmals in das Blickfeld biblischer Geschichtsschreibung.

Ngowamakhulu amahlanu namashumi amahlanu phambi kwale nkathi esiphila kuyo [550 ph.Khr.] uKhirosi wesiBili wayesewunqobile, wawuphanga umuzi waseEkbatana, ikomkhulu lombuso wamaMeda, usuphansi kwakhe. Wasuka lapho wanqoba ngasentshonalanga isifundazwe namuhla esesiyizwe laseThweki [Turkey], wedlulela empumalanga, waze wema ngelaseNdiya. Ngowamakhulu amahlanu namashumi amane wayeseqhubeké kangangokuba wayesengalokotha ahlasele umbuso owawesatshwa kakhulu wakwelaseBhabhiloni.

550 v.Chr. hatte Kyrus II. schon die Hauptstadt der Meder, Ekbatana, in seine Gewalt gebracht. Danach eroberte er im Westen das Gebiet der heutigen Türkei und drang ostwärts bis nach Indien vor. 540 war er so weit, dass er den Angriff auf das mächtige Babylonische Reich wagen konnte.

Ukunqotshwa kweBhabhiloni

IBhabhiloni lawela ezandleni zakhe-nje ngowamakhulu amahlanu namashumi amathathu nesishiyagalolunye phambi kwale nkathi esiphila kuyo [539 ph.Khr.] kungalwiwe! AbakwelasePhereshiya babekade bewugudlulile umfula ngokuwumbela, ugelezele kude, bangena ngomgudu womfula bezihambela ngezinyawo-nje emzini waseBhabhiloni.

Die Eroberung Babylons

Babylon fiel 539 v.Chr. kampflos in seine Hände. Die Perser hatten den Flusslauf des Euphrats verlegt, sodass ihre Truppen durch das trockengelegte Flussbett in die Stadt eindringen konnten.

Uhlelo olusha kwezombusazwe

AbaseAsirya nabaseBhabhiloni babekade bejwayele ukuzixosha bayozihlalisa kwenye indawo izizwe abazinqobayo kulwiwa. UKhirosi wakuguqula-ke lokho; wabavumela ababedingisiwe ukuthi baphindele emakubo. Ngizo nemifanekiso nezithixo zakubo ezazikade zithunjelwé kwelaseBhabhiloni, wababuyisela zona.

Eine neue Politik

Die Assyrer und Babylonier hatten regelmäßig die Bevölkerung eines besiegten Landes vertrieben und in anderen Gebieten angesiedelt. Kyrus machte dies rückgängig; er erlaubte den Verbannten die Heimkehr in ihr Land. Selbst die Götterbilder, die nach Babylon geschafft worden waren, gab er wieder zurück.

Ngokunjalo-ke bavunyelwa nabakwaJuda ngowamakhulu amahlanu namashumi amathathu nesishiyagalombili phambi kwale nkathi esiphila kuyo [538 ph.Khr.] ukuthi baphindele kwelakubo, balivuselele nethempeli. Umcebo nobukhazikhazi basethempelini uNebukhedneza ayekade ebuphangile, wababuyisela, baphindela nawo emuva.

So erhielten 538 v.Chr. auch die Juden die Erlaubnis, in ihre Heimat zurückzukehren und den Tempel wieder aufzubauen. Die Tempelschätze, die Nebukadnezar geraubt hatte, durften sie mitnehmen.

Umbuso wakwelasePhereshiya

Izincwadi „uEzra“, „uNehemiya“, „uEsta“ kanye nengxenye yencwadi „uDanyela“ zixoxa kabanzi ngezehlakalo ngezikhathi sombusi uKhirosi nabalandela emva kwakhe. Ababusi bakwelasePhereshiya bawandisa, bawunweba umbuso wakubo weqa yonke imingcele yemibuso emikhulu eyake yaba khona ngaphambi kowabo. Ngokuyela empumalanga umbuso wabo wawuhamba uze ushaye kwelaseNdiya, entshonalanga uliphethe lonke elaseMpumalanga-emaPhakathi nelaseGibhithe imbala.

Das Persische Reich

Die Bücher Esra, Nehemia, Esther und ein Teil des Buches Daniel berichten von Geschehnissen aus der Zeit des Königs Kyrus und seiner Nachfolger. Die persischen Könige breiteten ihr Reich weit über die Grenzen der vorhergehenden Großreiche aus. Im Osten erstreckte sich ihre Herrschaft bis nach Indien, im Westen umfasste sie Kleinasien so gut wie Ägypten.

Inkosi uDariyusi wokuQala [522-486 ph.Khr.] waphemba umuzi wasePherzepholisa, ikomkhulu lombuso wakhe. Ngowamakhulu amahlanu neshumi nantathu phambi kwale nkathi esiphila kuyo [513 ph.Khr.] wanqoba isifundazwe saseMasedoniya esisenyakatho kwelamaGrikhi. Owamlandela esihlalweni sobukhosi, uXerxesi wokuQala (486-465 ph.Khr.) waqhubeka waze wafika eAthena, wanqothwa-ke nokho ibambene olwandle ngaseSalamizi.

König Darius I. (522-486 v.Chr.) gründete Persepolis als Hauptstadt des Reiches. 513 v.Chr. eroberte er Mazedonien in Nordgriechenland. Sein Nachfolger, Xerxes I. (486-465 v.Chr.), drang fast bis nach Athen vor, wurde aber in der Seeschlacht bei Salamis besiegt.

Nòma kwakuyaye kube nezinxushunxushu – ikakhulukazi eGibhithe naseMpumalanga-emaPhakathi – umbuso wakwelasePhereshiya wema iminyaka engamakhulu amabili gulukunqu. Ngowamakhulu amathathu namashumi amathathu nantathu phambi kwale nkathi esiphila kuyo [333 ph.Khr.] uAlekzanda omKhulu wanqamula ulwandle iHellesponti kwathi eminyakeni emibadlwana-nje kwase kubusa amaGrikhi kuwo wonke la mazwe eyesewazuzile, ayekade ephansi kombuso wakwelasePhereshiya ngaphambili.

Trotz mancher Aufstände, vor allem in Ägypten und Kleinasien, hatte das Perserreich 200 Jahre Bestand. 333 v.Chr. dann setzte Alexander der Große über den Hellespont und in wenigen Jahren hatten die Griechen die Herrschaft über all die Länder errungen, die vordem im Perserreich zusammengefasst waren.

Kubuswa ngenhlakanipho

AbasePhereshiya bakwazi ukubusa nezizwe ezikude ngenxa yenhlakanipho ababephatha nababebusa ngayo. UKhirosi omKhulu walidabula izwe, wadala izifundazwe. Leso naleso sasinenduna, okwakuthiwa yiSathrapha, eyayingeyendlu yababusi kwelamaPhereshiya namaMeda. Phansi kwenduna kwakunomabhalane nabalawuli bakuleso sizwe ababegunyazwé ukuqhuba ngokubona kwabo. Izizwe ngokwehlukana kwazo zazivumelekile ukuphila nokuqhuba ngezindlela nangamasiko ngangenkolo nenkonzo ngokwakubo. Lokho kwenza ukuthi ukubuswa ngamaPhereshiya kungezwakali kuwumthwalo kulezo zizwe.

Weise Regierung

Weise Regierung und Verwaltung machten es den Persern möglich, auch weit entlegene Völker unter ihrer Herrschaft zu halten. Kyrus der Große teilte das Reich in Provinzen ein. Jede hatte einen Statthalter oder „Satrapen“, der dem persischen oder medischen Hochadel angehörte. Doch diesem unterstanden Beamte aus dem betreffenden Volk, die vieles selbstständig regelten. Den verschiedenen Völkern wurde zugestanden, nach ihren eigenen Gebräuchen zu leben und ihre eigene Religion zu haben. Das trug dazu bei, dass die persische Oberherrschaft nicht als Last empfunden wurde.

UDariyusi wokuQala [Bheka: uEzra 6] wayiqhubeza wayilolongisisa indlela okwakubuswa ngayo. Wasungula, ngaphezu kokuningi okunye, iposi ukuze kukwazeke ukuthubelezisa ngokushesha izaziso nemibiko kulo lonke elikhulukazi lombuso wakhe. Ukuthuthukisa ubumbwano emphakathini wakhuphula ulwimi lwesiAramu lwaba ngoluphambili kwezisetshenziswa kwezombusazwe. OlwesiAramu kwakululwimi olwalulokhu lwalwaziwa, lusetshenziswa nangasezikhathini zombuso wamaAsirya, lukhulunywa ngisho nasemajukujukwini kude le. „Zikhulumele-nje sona isiAramu lesi uma ukhuluma nathi. Siyasizwa!“ kusho izinceku zenkosi uHizikhiya kumanxusa ombuso waseAsirya (2 AmaKhosi 18,26).

Darius I. [vgl. Esra 6] verbesserte dieses Regierungssystem noch. Er schuf u.a. auch eine Post zur schnellen Übermittlung wichtiger Nachrichten innerhalb des riesigen Reichsgebietes. Dem Zusammenhalt des Reiches diente die Erhebung des Aramäischen zur offiziellen Diplomatensprache. Aramäisch war selbst im entlegenen Juda schon in assyrischer Zeit bekannt. „Sprich doch bitte aramäisch mit uns, wir verstehen es“, rufen die Beamten von König Hiskija dem assyrischen Unterhändler zu (2 Könige 18,26).

Ubuciko nobuchwepheshe

Ubukhulu bombuso baletha ukunethezeka. Ubuciko nekhono ekwakheni nasekuqopheni kwachuma kakhulu. Incwadi „uEsta“ isibikela kahle kakhulu ngobuhle nobukhazikhazi emabaleni komkhulu kwelasePhereshiya. Emanxiweni omuzi wasePherzepholisa nowasePhasargadeya kubonakala ngokucacile ukunethezeka okwakukhona kuleyomizikazi. Izindimbane zezitsha nezinkezo zokuphaka nezokudla zegolide – umCebo kaOksusi njengesibonelo – zifakazisa ngokugculisayo ngobuhle nobukhazikhazi kanye nobuciko nobuchwepheshe bangalezo zikhathi.

Kunst und Kultur

Die Größe des Reiches brachte großen Wohlstand mit sich. Kunst und Handwerk standen in Blüte. Das Buch Esther vermittelt uns einen Eindruck von der Prachtentfaltung am persischen Hof. Die Ruinen von Persepolis und Pasargadä geben eine Anschauung von der Großartigkeit persischer Städte. Mengen von goldenem Tafelgeschirr und Schmuck – z.B. im berühmten Oxus-Schatz – führen uns die Schönhheit damaliger Luxusgüter und die Fähigkeit damaliger Künstler vor Augen.

Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>