isiZulu/Deutsch: uHezekhiya | Ezechièl

 isiZulu/Deutsch:  

uHezekhiya | Ezechièl

Einblick in unsere Werkstatt zur Bibelübersetzung: | Lunguza engosini yethu sihumusha ibhaybheli:

Biblia Hebraica   –   isiZulu   –   deutsch

unsere Werkstatt >> http://www.biblia-zuluensis.de/

Eminyakeni elishumi ephakathi kowamakhulu amahlanu namashumi ayisishiyagalolunye nesikhombisa kuya kowamakhulu amahlanu namashumi ayisishiyagalombili nesikhombisa phambi kwale nkathi esiphila kuyo [597 – 587 ph.Khr.] kwakunezehlakalo ezasiguqula zasiguqulisisa isimo kwelakwaJuda naseJerusalema. Selokhu kwasuka ngowamakhulu ayisithupha nane phambi kwale nkathi esiphila kuyo [604 ph.Khr.] yayilokhu iphikelele inkosi yakwelaseBhabhiloni uNebukhedneza, eyayiseyintsha, ikhuthele, lonke leli laseSiriya nelasePhalestina ukuliphanga, ilifake phansi kombuso wayo.

In dem Jahrzehnt zwischen 597 und 587 v.Chr. entschied sich das Schicksal Judas und Jerusalems. Seit 604 v.Chr. verfolgte der junge und dynamische Babylonierkönig Nebukadnezar das Ziel, den syrisch-palästinischen Raum seiner Herrschaft zu unterwerfen.

Kwathi bethi bayazama ababusi bakwelakwaJuda, belekelelwa ngabaseGibhithe, ukuwududulela emuva kwelakubo owaseBhabhiloni, wafika qathatha iNebkhedneza namabutho akhe eJerusalema ngonyaka wamakhulu amahlanu namashumi ayisishiyagalolunye nesikhombisa phambi kwale nkathi esiphila kuyo [597 ph.Khr.], bagcina behluliwe. Wathi umbusi wakhona uJoyakhini nengxenye enkulu yabahlonishwa bakhona ababanjwe, baqhutshwe, bayodingiswa kwelaseBhabhiloni; wabeka umnewabo kayise kaJoyakhini, uZedekhiya, esikhundleni sokuba ngumbusi kodwa-ke ongaphansi kombuso wakwelaseBhabhiloni. (2 AmaKhosi 24,1-17)

Als die Könige Judas sich mithilfe Ägyptens dem babylonischen Einfluss zu entziehen versuchten, erschien Nebukadnezar 597 v.Chr. mit einem Heer vor Jerusalem und zwang die Stadt zur Übergabe. Er ließ König Jojachin zusammen mit einem Großteil der Oberschicht Jerusalems nach Babylonien in die Verbannung führen und setzte Jojachins Onkel Zidkija als babylonischen Vasallenkönig in Jerusalem ein (2 Könige 24,1-17).

Kulabo ababeqhutshelwé ekudingisweni kwakunomphristi uHezekhiya. BekwelaseBhabhiloni wemukela ubizo lokuba ngumphrofethi (bheka encwadini uHezekhiya, izahluko 1 – 3). Wayephila, eshumayela kuphela-nje kulabo ayedingiswé kanye nabo kulelo; isimo emuva eJerusalema sasingasuki engqondweni, sengathi usibona ngamehlo.  Entshumayelweni yakhe kuneziwombe ezimbili ezibonakalayo:

Unter den Weggeführten befand sich auch der Priester Ezechièl. In Babylonien wurde er 593 v.Chr. zum Propheten berufen (Kapitel 1 – 3). Er wirkte ausschließlich unter den dortigen Verbannten, auch wenn ihm das Schicksal Jerusalems so deutlich vor Augen stand, als erlebte er es an Ort und Stelle mit. In seinem Auftreten lassen sich zwei Perioden unterscheiden:

Esikhathini esiphakathi kowamakhulu amahlanu namashumi ayisishiyagalolunye nantathu kuya kowamakhulu amahlanu namakhulu ayisishiyagalombili nesikhombisa phambi kwale nkathi esiphila kuyao [593-587 ph.Khr.] okwakuyisikhathi esiya ekunqotshweni okokuphela nasekubhidlizweni kweJerusalema, umemezela ukuthi asiseyukuvimbeleka isinqumo soPhezukonke sokujezisa lo muzi weziphambeko, iJerusalema. Uphikisana nezaba zeze zabasekudingisweni, abahlala bezikhohlisa, bethi uSmakade akasoze alibukelele iJerusalema, abathembele-nje ekutheni bazokwazi ukushesha baphindele khona. (Hezekhiya 1 – 24)

In der Zeit von 593 bis 587 v.Chr., also bis zur endgültigen Eroberung und Zerstörung Jerusalems, verkündet er die Unabwendbarkeit des göttlichen Strafgerichts über die schuldbeladene Stadt. Er wendet sich damit gegen die trügerischen Hoffnungen der Verbannten, die sich einreden, dass Gott Jerusalem nicht preisgeben könne, und die deshalb mit ihrer baldigen Heimkehr rechnen (Kapitel 1 – 24).

Emva kokunqotshwa kweJerusalema nokubhidlizwa komuzi wonke nethempeli, yaguquka manje inkonzo yomphrofethi. Manje-ke usethunywé ukuzoduduza, asimamise abahlalele ovalweni, abalungiselele isiwombe esilandelayo oPhezukonke azophinda kuso akhombise amandla akhe, okuyoba yisisekelo sokwakhiwa kabusha kwelakubo (izahluko 33-48).  Uguqukokazi olulindelwé ulweneka ngomfanekiso wakhe omangalisayo wokuvuswa kwamathambo (37,1-14).

Nach der Eroberung Jerusalems und die Zerstörung von Stadt und Tempel wandelt sich die Aufgabe des Propheten. Er ist nun gesandt, die Verzweifelten aufzurichten und zu trösten, sie auf ein neues Eingreifen Gottes vorzubereiten und das Fundament für den Wiederaufbau zu legen (Kapitel 33-48). Die künftige Schicksalswende schildert er unter dem großartigen Bild der Totenauferweckung (37,1-14).

Intshumayelo kaHezekhiya iqakambisa ukubabaza kwenhlonipheko nenkululeko yoPhezukonke yokuzijuba nokuzilawulela ngokwentando yakhe. OPhezukonke uzehlukele-nje geqe ontwini – uzimele, ungcwele emfihlakalweni engaqondakali.  Akungoba enesihe nesihawu, kodwa ngenxa yenhlonipheko nobukhosi bakhe, ukushisekela kwakhe isizwe sakhe. (Hez 36,22)

Ezechièls Botschaft ist geprägt von der Erfahrung der Erhabenheit und völligen Handlungsfreiheit Gottes. Gott steht dem Menschen als der ganz andere, Heilige in undurchdringlichem Geheimnis gegenüber. Nicht aus Mitleid und Erbarmen, sondern um seiner eigenen Ehre und Herrlichkeit willen nimmt er sich seines Volkes an (Ez 36,22).

Ezehlukweni zokugcina zale ncwadi, uHezekhiya uvela nomfanekiso kaIzrayeli oMusha, umfanekiso ohambisana ncamashi nendela abaphristi ababecabanga ngayo (izahluko 40-48). Lo Izrayeli oMusha akhuluma ngaye, umbona eyibandla elisha, elikhethwé lehlukiswa kuzo zonke ezinye izizwe, labekwa langunga ithempeli.  Okuningi okuphathelene nalo mqondo, kwedlulela emfanekisweni wakhe „weJerusalema eliSha“, okwahamba kwahamba wedlulela kuJohani nasemibonweni yakhe encwadini esekugcineni nebhaybheli (isaMbulo 21-22).

In den letzten Kapiteln des Buches entwirft Ezechièl ein Bild des neuen Israels, das ganz von priesterlichen Vorstellungen geprägt ist (Kapitel 40-48). Er versteht dieses Israel als heilige Gemeinde, abgesondert von den übrigen Völkern und um den Tempel als Mittelpunkt geschart. Viele Einzelzüge dieser großen Vision sind in das Bild des „neuen Jerusalems“ eingegangen, das der Seher Johannes im letzten Bruch der Bibel schaut (Offenbarung 21-22).

Okuqukethwe | Inhaltsübersicht

Ubizo lukaHezekhiya ebuphrofethini  (izahluko 1-3)

Ezechièls Berufung zum Propheten  (Kap 1-3)

Isahlulelo soPhezukonke ngeJerusalema  4-24

Das Gericht Gottes über Jerusalem  4-24

Isahlulelo soPhezukonke ngababezizwe  25-32

Das Gericht Gottes über die Völker 25-32

Umphrofethi – ingqapheli  33

Der Prophet als Wächter 33

Ukophulwa nokuhlengwa kukaIzrayeli  34-39

Rettung und Erneuerung Israels  34-39

Ithempeli kwaIzrayeli omusha 40-48

Der Tempel im erneuerten Israel  40-48

Quelle/Umtapo: Biblia Hebraica Stuttgartensia 2. Auflage; Die Lexikon-Bibel. ISBN 3-438-01653-2  Seite 865; http://www.biblia-zuluensis.de/ezisematheni/284-uhezekhiya/

© Ben Khumalo-Seegelken, https://www.benkhumalo-seegelken.de/

Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>