isiZulu/Deutsch: Verbannung und Rückkehr

ukudingiswa nokubuyela kwelakubo

isiZulu/Deutsch:  

ukuDingiswa nokuBuya  |  Verbannung und Rückkehr

 Einblick in unsere Werkstatt zur Bibelübersetzung: | Lunguza engosini yethu sihumusha ibhaybheli:

Biblia Hebraica   –   isiZulu   –   deutsch

unsere Werkstatt >> http://www.biblia-zuluensis.de/

 Ngonyaka wamakhulu ayisikhombisa namashumi amabili nambili phambi kwale nkathi esiphila kuyo [722 ph.Khr.] iSamariya lanqotshwa ngabaseAsirya. Umphakathi wasembusweni osenyakatho kwelakwaIzrayeli wathunjwelwa ekudingisweni; awuphindanga wabuya lapho.

722 v.Chr wurde Samaria von den Assyrern erobert. Die Bevölkerung des Nordreichs Israel wurde in die Verbannung weggeführt und ist nie wieder zurückgekehrt.

Abaphrofethi bexwayisa

ElakwaJuda nekomkhulu lalo, iJerusalema, lasinda olakeni lwabaseAsirya. Sazizwa siphephile isizwe, sesithi akasoze oPhezukonke alokothe ayekelele umuzi wakhe ongcwele uwele ezandleni zezitha. Senqaba-ke isizwe ukulalela izexwayiso zabaphrofethi.

Die Warnungen der Propheten

Juda mit seiner Hauptstadt Jerusalem überlebte die assyrische Bedrohung. Das Volk fühlte sich sicher; niemals würde Gott seine Heilige Stadt in die Hand der Feinde fallen lassen. So weigerte sich das Volk, die Warnungen der Propheten ernst zu nehmen.

Lwaphinda ulaka

AbaseBhabhiloni babanqoba abaseAsirya, kwathi ngonyaka wamakhulu ayisithupha neshumi nambili phambi kwale nkathi esiphila kuyo [612 ph.Khr.] babephuca nekomkhulu labo, iNinive. Kwathi abaseGibhithe bethi bazokwelekelela abaseAsirya, bashaywa behlulwa nabo ngaseKharkhemishi.  Ngonyaka wamakhulu ayisithupha nane ngaphambi kwale nkathi esiphila kuyo [604 ph.Khr.] elaseSirya nezifundazwe eziseningizimu zanqotshwa zashaqwa ngabaseBhabhiloni. ElaseBhabhiloni lase liyingozi kwabakwaJuda.  ElakwaJuda kwafanele likhokhe intela manje; uNebukhedineza wathatha abaningi njengesibambiso, wabasa eBhabhiloni.

Eine neue Bedrohung

Die Babylonier besiegten die Assyrer und nahmen 612 v.Chr. deren Hauptstadt Ninive ein. Als die Ägypter den Assyrern zu Hilfe kommen wollten, wurden sie bei Karkemisch geschlagen. 604 v.Chr. wurden Syrien und die südlich angrenzenden Gebiete von den Babyloniern erobert. So stellten die Babylonier eine neue große Gefahr für Juda dar. Juda musste Tribut zahlen und Nebukadnezar nahm Geiseln nach Babylon.

Inkosi uJoyakhimu wazidela amathambo, wakhetha ukuxabana nombuso waseBhabhiloni. Wajunywa ukufa engakafiki eJerusalema amabutho aseBhabhiloni. Bawuzungeza abaseBhabhiloni umuzi waseJerusalema ngonyaka wamakhulu amahlanu namashumi ayisishiyagalolunye nesikhombisa [597 ph.Khr.], inkosi entsha uJoyakhini nezakhamuzi eziningi ezaziswayo babanjwa, baqhutshwa bayodingiselwa kwelaseBhabhiloni.

Dessen ungeachtet lehnte sich König Jojakim gegen die Babylonier auf. Er starb, bevor diese vor Jerusalem erschienen. Die Stadt wurde 597 v.Chr von den Babyloniern besetz; den neuen König, Jojachin, und viele vornehme Bürger des Landes nahm man als Gefangene mit nach Babylon.

Ukubhidlizwa kweJerusalema

Eminyakeni eyishumi emva kwalokho – ngonyaka wamakhulu amahlanu namashumi ayisishiyagalombili nesishiyagalombili phambi kwale nkathi esiphila kuyo [588 ph.Khr.] – aphinda ahlasela amabutho aseBhabhiloni eJerusalema. Inkosi uZedekhiya, umbusi wabakwaJuda, wayekade ekhethé ukumelana nombuso wakwelaseBhabhiloni. Kulokhu-ke kwavalwa ngehlahla, kwasala kukhala ibhungane eJerusalema. Ithempeli laphundlwa bonke ubukhazikhazi elalikade linabo, labhidlizwa, inxiwa lasala lishunqa intuthu. Izidumbu zazingaqedwa; abasindayo baqhutshwa bayodingiswa kwelaseBhabhiloni.

Die Zerstörung Jerusalems

Zehn Jahre später, 588 v.Chr., stand das babylonische Heer erneut vor Jerusalem. König Zidkija von Juda hatte sich gegen die babylonische Oberherrschaft aufgelehnt. Diesmal wurde Jerusalem dem Erdboden gleichgemacht. Der Tempel, aller Schätze beraubt, blieb als ausgebrannte Ruine zurück. Viele der Einwohner fanden den Tod, andere wurden nach Babylonien weggeführt.

Ithé isivele-ke leyo nhlekelele, abaphrofethi base bebambelela ethembeni linye-nje: OPhezukonke isizwe sakhe usijezisela iziphambeko zaso, usasithanda nòma kunjalo. Ukudingiswa akuyikuba ukuphela kwendaba – siyobuye sidedelwe ukubuyela ekhaya isizwe.

Doch nachdem die Katastrophe hereingebrochen war, hatten die Propheten eine Botschaft der Hoffnung auszurichten: Gott hatte sein Volk für seine Vergehen gestraft, aber er liebte es immer noch. Die Verbannung sollte nicht das Ende sein: Das Volk sollte einmal zurückkehren dürfen.

Impilo eBhabhiloni

Emva kokuxozonyiswa yimpi nokudilizelwa imizi yabo kanye nokuhlupheka beqhutshwa ibanga lamakhilomitha angaphezu kwenkulungwane namashumi amabili [1200 km], abaningi kwababedingisiwe bayithola yemukemukeleka impela-nje impilo kwelaseBhabhiloni.  AbakwaJuda bahlelwa, bangeniswa emizini, emadolobhaneni nakomkhulu laseBhabhiloni, bahlaliswa khona. Sengathi babevunyelwe nokuthi baziphilele ngokwenqubo nangokwamasiko akwelakubo, bazikhonzele bazidumisele ngenqubo yakwelakubo. Abaningi babo baqala-ke ukuzizwa bephatheké kahle kwelaseBhabhiloni, ababebesabanaso isifiso sokuphindela kwelakwaJuda nòma kwakungake kuphinde kwenzeke kukwazeke.

Das Leben in Babylonien

Nach den Schrecken des Krieges, der Zerstörung ihrer Häuser und den Leiden eines über 1200 km langen Fußmarsches, fanden viele der Verbannten das Leben in Babylonien ganz erträglich. Die Menschen aus Juda wurden in verschiedenen Städten und Dörfern und auch in der Hauptstadt Babylon selbst angesiedelt. Offenbar durften sie nach ihren eigenen Sitten und Gebräuchen leben und auch ihre eigene Religion ausüben. Viele der Verbannten fingen an, sich in Babylonien sowohl zu fühlen, dass sie gar nicht mehr den Wunsch hatten, nach Juda zurückzukehren, selbst wenn sich eines Tages die Gelegenheit dazu böte.

Imvume yokubuyela kwelakubo

Kwathi uma umbusi wakwelasePhereshiya, uKhirosi, ewunqoba umuzi waseBhabhiloni ngonyaka wamakhulu amahlanu namashumi amathathu nesishiyagalolunye phambi kwale nkathi esiphila kuyo [539 ph.Khr.], kwaba ukuwa kwawo-ke lokho umbuso wakwelaseBhabhiloni. Umbusi omusha wathatha ngonyawo olusha; bonke abezizwe ababekade bethunjelwe kulelo, bavunyelwa ukubuyela emakubo.

Erlaubnis zur Rückkehr

Als der Perserkönig Kyrus 539 v.Chr. die Stadt Babylon eingenommen hatte, war es mit der babylonischen Herrschaft vorbei. Der neue Herrscher beschritt in der Politik neue Wege; zwangsweise umgesiedelte Volksgruppen durften in ihre Heimat zurückkehren.

Ngonyaka wamakhulu amahlanu namashumi amathathu nesishiyagalombili phambi kwale nkathi esiphila kuyo [538 ph.Khr.] uKhirosi washaya umthetho ovumela abakwaJuda ukuthi babuyele eJerusalema, nethempeli balakhe kabusha; wababuyisela nemihlobiso yobukhazikhazi eyayikade iphangwé nguNebukhedineza ethempelini.

538 gab Kyrus einen Erlass heraus, der es denen aus Juda gestattete, nach Jerusalem heimzukehren und den Tempel wieder aufzubauen. Der König gab auch die Schätze heraus, die Nebukadnezar aus dem Tempel geraubt hatte.

Isizwe sikaSmakade

Akusibo bonke abakwaJuda ababesenesifiso sokubuyela kwelakubo.  Kulabo-ke nokho okungathi babesabambelele kokwakukade kumenyezelwa ngabaphrofethi, bekholelwa ezethembisweni zoPhezukonke, kwaba khona abalithakasela ithuba lokukwazi ukubuyela kwelakubo, balungene udledle oluqondé ekhaya emva kokuba sekwedlule iminyaka engamashumi amahlanu kuya kwengamashumi ayisithupha bengenathempeli, bengasakhonzi ngokwenqubo yasethempelini.

Gottes Volk

Nicht alle aus Juda hatten den Wunsch, nach Hause zurückzukehren. Doch einige derer, die offensichtlich auf die Botschaft der Propheten gehört und den Verheißungen Gottes geglaubt hatten, fanden sich bereit, die lange Reise anzutreten, 50 oder 60 Jahre hatten sie ohne Tempel und Tempelgottesdienst leben müssen.

Babekade sebazijwayeza-ke nokho ukuthi badamane beqoqana ngazigungwana, bafunde, bafundisane umbhalo ngoMthetho kaSmakade. Sengathi nenqubo yezinkonzo nemihlangano esinagogeni [ezinkundleni/endlini yomhlangano] yaqala ngalezi zikhathi besekudingisweni. Babekelana nemithetho eyayiyokwelekelela ukuthi isizwe sikwazi ukubambelela emiyalelweni kaSmakade sikwelabezizwe.

Doch hatten sie dafür die Gewohnheit ausgebildet, in Gruppen zusammenzukommen, um Gottes Gesetz zu studieren. So haben wahrscheinlich die Synagogenversammlungen in der Zeit der Verbannung ihren Anfang genommen. Man stellte auch Regeln auf, die dem Volk helfen sollten, sich unter den Bedingungen der Fremde an Gottes Gebote zu halten.

Kuqalwa kabusha

Okusemqoka ngokubona kwababebuya ekudingisweni, kwakunguwukwakha kabusha ithempeli.  Izinkinga zazingaqedwa. Kwakusafanele kuqalwe kuvuselelwe imizi – kwakhiwe kabusha amakhaya; babengathandekisisi ababuya ekudingisweni kulaba abezizwe abasebekade bezakhele kuleli. Kwedlula iminyaka elishumi nanhlanu ingaqhubeki imizamo yokwakha kabusha ithempeli, okwaze kwasuka abaphrofethi oHagayi noZakhariya basigqugqumezela isizwe ukuthi siqhubeke.

Ein neuer Anfang

Ihre erste Aufgabe sahen die Heimkehrer darin, den Tempel wieder aufzubauen. Doch die Schwierigkeiten waren groß. Man musste ja auch die eigenen Häuser wieder aufbauen, und man war verhasst bei den Fremden, die sich inzwischen im Land angesiedelt hatten. Für 15 Jahre kam die Aufbauarbeit am Tempel zum Erliegen – bis die Propheten Haggai und Sacharja das Volk aufrüttelten, das Werk zu vollenden.

Zithunywé ngumbusi wakwelasePhereshiya, uArthaxerxesi wokuQala, kwafika izikhulu ezimbili eJerusalema, oEzra noNehemiya.  UEzra, owayeyisethenjwa senkosi yakwelakubo kweziphathelene noMthetho kwelakwaJuda, wafika ehambisana neqembu lesibili lababuya ekudingisweni.  Intshisekelo yakhe ngeziphathelene noMthetho yakhuthaza ukuvuseleleka kwezokholo. UNehemiya wayejutshwé wagunyazwa ngumbusi wakwelakubo ukuthi ayogqugqumezela ukwakhiwa kabusha nokuvuselelwa kothango lomuzi eJerusalema, awuvuselele umuzi, kuphilwe futhi. Kwabelekelela lokho ababebuya ekudingisweni ukuthi belulame, bazizwe sebeyisizwe futhi.

Unter dem Perserkönig Artaxerxes I. kamen zwei wichtige Männer nach Jerusalem. Esra, der königliche Beauftragte für das jüdische Gesetz, brachte eine zweite Gruppe von Heimkehrern mit. Seine Liebe zum Gesetz führte zu einer allgemein religiösen Erneuerung. Nehemia kam vom persischen Hof mit der königlichen Erlaubnis, den Wiederaufbau der Stadtmauern von Jerusalem in Gang zu bringen und aus Jerusalem wieder eine richtige Stadt zu machen. So wurde es den Heimkehrern möglich, sich erneut als Volk zu behaupten.

Quelle/Umtapo: Biblia Hebraica Stuttgartensia 2. Auflage; Die Lexikon-Bibel. ISBN 3-438-01653-2  Seite 863-864; http://www.biblia-zuluensis.de/ezisematheni/273-abakwelasebhabhiloni/

© Ben Khumalo-Seegelken, https://www.benkhumalo-seegelken.de/

 

Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>