Einblick in unsere Werkstatt: isiZulu/Deutsch

Einblick in unsere Werkstatt der Bibelübersetzung: | Lunguza engosini yethu sihumusha ibhaybheli:

Biblia Hebraica   –   isiZulu   –   deutsch

unsere Werkstatt >> http://www.biblia-zuluensis.de/

isiZulu/Deutsch:   Das Buch Hiob |  iNcwadi uJobe

Incwadi uJobe ingenye yeziqephu zakwanokusho ezingxoxweni ezaziwayo emhlabeni jikelele. Umlobi wayo ogama lakhe lingaziwa, usebenzisa ingxoxo endala eyaziwayo (ezahlukweni ezimbili zokuqala nakwesamashumi amane nambili, Jobe 1 – 2; 42,7-17) afaka kuyo inkondlo yakhe ebatshazwayo enolwazi olunzulu. Kule nkondlo kuxoxwa ngomlisa owayekholiwe owavelelwa ngamashwa elandelana, washonelwa ngabantwabakhe bonke belamana walahlekelwa nayikho konke ayenakho, wagcina esehlaselwe yisifo esingelapheki.

Das Buch Hiob gehört zu den schönsten Stücken der Weltliteratur. Der unbekannte Verfasser benutzt eine ältere Prosaerzählung (Kap 1-2 und 42,7-17) als Rahmen für ein großes Lehrgedicht. Darin geht es um einen frommen Mann, der durch eine Kette von Unglücksfällen alle seine Kinder und seinen ganzen Besitz verliert und dazu noch von einer abstoßenden Krankheit befallen wird.

Abangani bakhe bafika bathathu, bazozama ukumchazela ngesisusa samashwa amhlasele. Umzamo wabo uhambisana nenkolo kwelakubo ngalezo zikathi, okungukuthi inhlupheko iyisijeziso. UJobe kuyamxaka-nje ukuthi sijeziso sini leso, engazi nasiphambeko okungase kuthiwe-ke kufanele esijeziselwe. Yingakho-ke engavumelani sampela-nje uJobe nezaba zabangani bakhe befunisela ngokungaba yisizathu sala mashwa nalolu laka olumhlasele – isizathu esingase sizame ukumchazela uJobe ukuthi `kulungé ngani´ ukuthi axinwe ngamashwa nezinhlupheko kangaka.  Kuze kube yiziwombe ezintathu uJobe eqwagayisana nabo. Usethi esuka lapho uJobe useqonda kuSmakade, umbizela eshashalazini uthi ababhekane njengasenkundleni yokuthetha amacala, baphendulane, azivikele uSmakade kuleli cala uJobe ambeka lona lokumbukelela emshikashikeni wamashwa nolaka okungathi kuqondé ukumcutha kumphundlisisa aze alanyulelwe ukufa.

Seine drei Freunde besuchen ihn und wollen ihm die Ursache seines Unglücks begreiflich machen. Ausgangspunkt ihrer Reden ist der herkömmliche Glaube, Leiden sei die Strafe für Sünde. Hiob aber ist sich in seinem Leiden keiner Schuld bewusst. Darum wehrt er sich leidenschaftlich gegen die „Beweise“ seiner Freunde und fragt nach dem Sinn seines schuldlosen Leidens. Das geschieht in einem dreimaligen Redewechsel. Schließlich fordert Hiob Gott zum öffentlichen Gerichtsverfahren heraus.

Kusenjalo sekuqhamuka owesine umngani kaJobe. Uthi-ke yena kuyamcacela ukuthi sikhona isiphambeko uJobe naye okungafanela ukuthi ujeziselwa sona nòma-ke lolu sizi uJobe akulo lungesiso isijeziso kodwa luyindlela uSmakade amvivinya ngayo uJobe okungamqinisa ekubhekaneni nobukhulu ubunzima ngokuzayo.

An dieser Stelle tritt ein vierter Freund auf. Auch für ihn steht Hiobs Schuld fest; aber er sieht in dessen Leiden keine Strafe, sondern Gottes Erziehung, durch die er Hiob vor Schlimmerem bewahren will.

Sekuphendula uSmakade uqobo-ke lapho: Akaphumi nazwi elitheni naye uSomandla lowo; ukhumbuza uJobe ngezimangaliso nezimfihlo kokudalwé ngoPhezukonke okubonakala kunezinkinga, kuphikisana, kungqubuzana, kuyize leze, impicabadala-nje engaqondwa muntu. Uthi uSmakade uMdali nezenzo zakhe akaqondakali – ingqondo yomuntu ayisoze yamqonda; ingqondo yesidalwa esisemhlabeni ihamba ibuye neno. Uthi kufanele uJobe azibonele, avume ukuthi ebusweni boPhezukonke ingqondo namandla akhe mafishane kakhulu – ilapho impendulo kule mibuzo yakhe.

Dann antwortet Gott selbst. Er bietet keine einsichtige Lösung an, sondern weist Hiob hin auf die Wunder und Geheimnisse seiner Schöpfung, in der so vieles widersprüchlich, sinn- und zwecklos scheint. Gott und sein Handeln sind für den Menschen undurchschaubar und unbegreiflich, weil menschliche Maßstäbe gegenüber Gott versagen. Vor dem heiligen Gott muss Hiob seine Begrenztheit als Geschöpf erkennen und anerkennen; darin zeigt sich die Lösung seiner Fragen.

Ukuze bugqame kahle ubuhle nobumnandi le nkondlo incwadi kaJobe eyisebenzisayo ukwethula lolu daba oludingidwa lapha, umbhalo kule ncwadi kaJobe uhlelwé ngendlela yobuciko okulotshwa ngayo emisebenzini enolwazi nenhlakanipho enzulu njengalo.

Um etwas von der dichterischen Schönheit des Buches Hiob erkennen zu lassen und seinen Charakter als Lehrgedicht deutlich zu machen, benutzt diese Übersetzung den sog. Blankvers, den wir aus vielen klassischen Dramen kennen. [Fünfmal folgen hier eine unbetonte und eine betonte Silbe aufeinander, mit einer möglichen unbetonten elften Silbe am Ende, z.B.: „Du léhnst es áb, wenn Gótt dich trösten will, wenn wír statt seíner rúhig mít dir réden.“]

Okuqukethwe | Inhaltsübersicht

UJobe: inhlanhla yakhe nokuhlolwa | Hiobs Gück und Erprobung (ezahlukweni 1 – 2 | Kap 1-2)

UJobe uqwagayisana nabangan bakhe | Auseinandersetzung mit den Freunden 2 – 28

UJobe uqondana uqwagayisana noSmakade | Hiob appelliert an Gott   29 – 31

Umngani wesine | Der vierte Freund   32 – 37

Impendulo yoPhezukonke nethuba elisha likaJobe | Gottes Antwort und Hiobs neues Glück 38 – 42

 

Quelle/Umtapo: Die Lexikon-Bibel. ISBN 3-438-01653-2  Seite 575; http://www.biblia-zuluensis.de/ezisematheni/246-ujobe/

 

 

Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>