… Land ohne Hoffnung

Bettina Marx: GAZA

Berichte aus einem Land ohne Hoffnung.

Frankfurt/M 2009. ISBN 978-3-86150-761-1

Gaza: das ist ein schmaler Landstrich, nicht größer als Bremen, mit 1,5 Millionen Bewohnern, die meisten von ihnen keine 16 Jahre alt, eingesperrt und ohne Hoffnung. Wie leben diese Menschen, was bewegt sie, welche Zukunft wünschen sie sich?

Fatma ist Lehramtsstudentin in Gazastadt und trainiert im Flüchtlingslager Shati eine Rudermannschaft von Mädchen, die nur auf dem Trockenen rudern können, weil die bestellten Boote als mögliche Vehikel für Terroranschläge nicht eingeführt werden dürfen. Raed, der als Taxifahrer, Fremdenführer und Kontaktmann ausländische Journalisten sicher durch den Gazastreifen kutschiert, hat bei einem „Vergeltungsschlag“ der israelischen Armee an einem einzigen Tag 19 Familienangehörige verloren. Sanaa träumt von einer internationalen Karriere als Spitzensportlerin. Umm Muhammed weiß nicht, wovon sie sauberes Trinkwasser für ihre Kinder bezahlen soll, da den drei Ernährern der Familie seit der Machtübernahme der Hamas keine Gehälter mehr ausbezahlt werden.

Bettina Marx, Journalistin und langjährige Nahostkorrespondentin der ARD, spricht mit Menschen im Gazastreifen und erzählt ihre Geschichte. In ihren Reportagen beleuchtet sie persönliche Schicksale in einem Land, das den meisten von uns nur als klischeehaftes Bild von Elend und Gewalt bekannt ist.

Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>