Die Babylonier | abakwelaseBhabhiloni

ElaseBhabhiloni ngasemifuleni iThigrisi neEfrata | Babylonien an Tigris und Eufrat

isiZulu/Deutsch:

Die Babylonier   |   abakwelaseBhabhiloni

Einblick in unsere Werkstatt zur Bibelübersetzung: | Lunguza engosini yethu sihumusha ibhaybheli:

Biblia Hebraica   –   isiZulu   –   deutsch

unsere Werkstatt >> http://www.biblia-zuluensis.de/

ElaseBhabhiloni kwakuyingxenye eseningizimu yakwelaseIraki: les isifundazwe okunqaumula kuso imifula iEfratha neThigrisi ingakafinyeleli olwandle lwasePhereshiya.  Kukwadedangendlale, imimango ibekile.  Selokhu baqala abakhona ukuwanqanda bawagelezisele ezivandeni nasemasimini amanzi emifula yakwelakubo benothisa ngawo umhlaba, kwaphembeka imizi yokuqala eyahluma yathuthuka.

Das Babylonische Reich nahm den südlichen Teil des heutigen Irak ein: das Gebiet, das Euphrat und Tigris durchfließen, ehe sie in den Persischen Golf münden. Das Land ist flach, und als die Menschen gelernt hatten, mit dem Wasser der Ströme das Land fruchtbar zu machen, blühten hier die ersten Städte auf.

Impucuko

ElaseBhabhiloni ngesinye sezifundazwe kwelaseMpumalanga-emaPhakathi elaziselwa impucuko kwasekudaleni. Eminyakeni engaphezu kwenkulungwane engakazalwa uAbhrahamu kwakwakhe amaSumara kuleli. Ubufakazi obuqoshwé phansi kanye nemiqulu okulotshwé kuyo amagama isekhona nanamuhla lokhu. Kwaqoshwa konke phansi ngezikhathi eziseminyakeni eyizinkulungwane ezintathu nekhulu ngaphambi kwale nkathi esiphila kuyo [3100 ph.Khr.], ziqoshwé eziledini zobumba ngendlela okwakulotshwa ngayo ngaleso sikhathi.

Ngokuyela enyakatho, ngenhla kwelamaSumara kwakwakhé amaAkhada, okuyisizwe sendabuko yabakwaSemu.  Eminyakeni engaphambili kweyizinkulungwane ezimbili ngaphambi kwale nkathi esiphila kuyo [2000 ph.Khr.] umuzi waseUri, lapho kwavela khona uAbhrahamu, wawuyikomkhulu lombuso omkhulu, owaziswayo, owawuphethwe yisizukulwane sesithathu sababusi bakhona.

Alte Kultur

Babylonien ist eines der ältesten Kulturzentren des Mittleren Ostens. Mehr als tausend Jahre vor Abraham wohnten hier die Sumerer. Urkunden und Wortlisten aus jener Zeit sind erhalten geblieben. Sie stammen etwa von 3100 v.Chr. und sind in Keilschrift und Tontafeln geschrieben.

Nördlich von den Sumerern wohnten die Akkader, ein semitisches Volk. In der Zeit kurz vor 2000 v.Chr. war Ur, der Herkunftsort Abrahams, die Hauptstadt eines mächtigen Reiches unter der 3. Dynastie von Ur.

umBhalo

Kusukela endleleni ababeloba ngayo abaseSumara kwavela indlela yakwelaseBhabhiloni yokuloba ngemidwana namashazana, kwedlulela kweyokuloba ngemifanekiso eyayingaphezu kwezinkulungwane ezimbili [2000], kwaze kwafika kweyokuloba ngezinhlamvu ezazibalelwa emakhulwini amahlanu [500].

Schrift

Aus der sumerischen Schrift entstand die babylonische Keilschrift, eine Entwicklung, in deren Verlauf aus einer Bilderschrift mit etwa 2000 Zeichen allmählich eine Silbenschrift mit rund 500 Zeichen wurde.

iKhono

Nasezikhathini eziseminyakeni eyizinkulungwane ezimbili ngaphambi kwale nkathi esiphila kuyo [2000 ph.Khr.] kwasekukhona ababebaza becandula, bakha ngegolide nesiliva okokuhloba nokokuhlobisa, becija nezikhali, bebumba begxumeka izikhumbuzo zensimbi nezamatshe ayigugu. Ezakwanokusho iziboniso zalokho zatholakala muva-nje emgathuneni ababusi bakwelaseUri.

Handwerk

Schon 2000 Jahre v.Chr. stellten Handwerker und Künstler im südlichen Zweistromland prächtige Schmuckgegenstände aus Gold und Silber sowie Waffen und Standbilder aus Kupfer und Bronze her. Hervorragende Beispiele dafür wurden in den Königsgräbern von Ur gefunden.

elaseBhabhiloni nombuso wakhona

ElaseBhabhiloni lase laké laba umuzi omkhulu owaziswayo ngezikhathi zeminyaka eyinkulungwane namakhulu ayisikhombisa namashumi ayisithupha ngaphambi kwalé nkathi esiphila kuyo [1760 ph.Khr.].  Umbusi wakhona owayaziwa, aziswa kakhulu ngalezozikhathi kwakunguHamuraphi, inqolobane yemithetho ayishayayo esabatshazwa nanamuhla lokhu.  Eminyakeni ebalelwa kweyinkulungwane namakhulu amabili emva kwalokho, sekubusa inkosi uNebukhadineza wesiBili, zaphinde zabuya futhi izikhathi zomnotho nokunethezeka. Kwakuyisikhathi soMbuso omuSha kwelaseBhabiloni.

Babylon und Babylonisches Reich

Babylon war schon einmal um 1760 v.Chr. für kurze Zeit eine mächtige Stadt. Der berühmteste König jener Epoche war Hammurapi; für sein Gesetzeswerk wird er heute noch hochgeschätzt. Rund 1200 Jahre später, unter König Nebukadnezar II., kehrten Glanz und Herrlichkeit noch einmal zurück. Es war die Zeit des Neubabylonischen Reiches.

Ezikhathini zeminyaka engamakhulu ayisishiyagalombili ngaphambi kwale nkathi esiphila kuyo [800 ph.Khr.] kwakungelaseAsirya elingasenyakatho nakwelaseBhabhiloni elaliwumbuso owawaziswa kakhulu kwelaseMpumalanga-emaPhakathi. Sekuthi-ke kodwa ngonyaka wamakhulu ayisithupha neshumi nane ngaphambi kwale nkathi esiphila kuyo [614 ph.Khr.] elaseAsirya lanqotshwa ngamaMeda.  AmaMeda akha ubumbano nabakwelaseBhabhiloni, belekelelana, banqoba ikomkhulu laseAsirya, iNinive, ngonyaka wamakhulu ayisithupha neshumi nambili ngaphambi kwale nkathi esiphila kuyo [612 ph.Khr.]. Dukuduku abaseBhabhiloni base bebusa konke kulawo mazwe. Umbusi waseGibhithe, uNekho, wayihlomisa, wahlasela eligudle umfula iEfratha, wabambana nabaseBhabhiloni ngaseKhakhemisha ngonyaka wamakhulu ayisithupha nanhlanu ngaphambi kwale nkathi esiphila kuyo [605 ph.Khr.]. Bamshaya bamnqoba abaseBhabhiloni beholwa yinkosi yabo uNebukhedineza omncane, kwafanele ahlehle, abuyele kwelakubo.

Im 8. Jahrhundert v.Chr. war das nördlich gelegene Assyrien die führende Macht im Mittleren Osten. Aber 614 v.Chr. wurde Assyrien von den Medern erobert. Die Meder verbündeten sich mit den Babyloniern, und zusammen nahmen sie 612 v.Chr. die assyrische Hauptstadt Ninive ein. Bald beherrschten die Babylonier das ganze Gebiet. Der ägyptische König Necho zog mit einem Heer zum Euphrat und griff die Babylonier 605 v.Chr. bei Karkemisch an. Er wurde aber von den Babyloniern unter Führung des späteren Königs Nebukadnezar geschlagen und musste sich zurückziehen.

abakwelaseBhabhiloni behlula abakwaJuda

Amabutho abakwelaseBhabhiloni ewukela kweliseningizimu; uJoyakhimu, umbusi wabakwaJuda wakubona kuwukuhlakanipha ukuthi avele azethule njengosenqotshiwe kuNebhukhedineza.  Kwedlula iminyakana, waphenduka wafuna ukuphinda futhi azimele.  Ngonyaka akhothama ngawo, bahlasela futhi abakwelaseBhabhiloni kwelakwaJuda, bawuzungeza umuzi iJerusalema.

 Die Babylonier unterwerfen Juda

Das babylonische Heer rückte nach Süden vor, und Jojakim, der König von Juda, hielt es für klug, sich Nebukadnezar zu unterwerfen. Ein paar Jahre später aber kündigte er das Vasallenverhältnis auf. In seinem Todesjahr fielen die Babylonier in Juda ein und belagerten Jerusalem.

Umbusi wakhona omusha, uJoyakhini, wavele wazinikela njengosenqotshiwe.  Wabanjwa kanye nengxenye enkulu yomphakathi wakwelakwaJuda, baqhutshwa basiwa kwelaseBhabhiloni.  Embhalweni omdala wangalezo zikhathi kulotshwé namanani okudla uJoyakhini nabakwakhe okwakunqunyelwe ukuthi baphakelwe khona. Ukuzungezwa nokunqotshwa kweJerusalema kuqoshwé nanosuku lwakho emiqulwini yomlando wakwelaseBhabhiloni (zilishumi nanhlanu kuya zilishumi nesithupha ngoMashi onyakeni wamakhulu amahlanu namashumi ayisishiyagalolunye nesikhombisa ngaphambi kwale nkathi esiphila kuyo – 597 ph.Khr.). Kuthiwa: „Kowesikhombisa unyaka enyangeni kaKhislevu yawahlomisa yawavivisa amabutho ayo inkosi uAkhadi, anikela eKhathu (eSirya).  Ikomkhulu labakwaJuda alihlasela; zimbili enyangeni uAdari alinqoba. Umbusi wakhona amthumba.“

Der neue König Jojachin ergab sich. Er und ein großer Teil der Bevölkerung Judas wurden nach Babylonien weggeführt. Ein Keilschrifttext nennt die Rationen, die Jojachin und seiner Familie in der Gefangenschaft zustanden. Die Belagerung Jerusalems ist mit Datum (15./16. März 597 v.Chr.) in die babylonischen Annalen eingegangen: „Im 7. Jahr, im Monat Kislew, bot der König von Akkad seine Truppen auf und zog nach Chattu (Syrien). Die Stadt von Juda griff er an. Am 2. Adar eroberte er die Stadt. Den König nahm er gefangen.“

Eminyakeni eyishumi emva kwalokho waphinda uZedekhiya wabavukela abakwelaseBhabhiloni. Ngalokhu-ke iJerusalema nethempeli kwabhidlizwa; ingxenye enkulu yababekade beshiyiwe, baqhutshwa basiwa eBhabhiloni.

Zehn Jahre später lehnt sich Zidkija von Juda erneut gegen die Babylonier auf. Diesmal wurden Jerusalem und der Tempel zerstört; ein Großteil der noch vorhandenen Bevölkerung wurde nach Babylonien weggeführt.

iBhabhiloni likaNebhukhedineza

UNebhukhedineza walivuselela walithuthukisa ikomkhulu lakwelaseBhabhiloni. Lalivikelwe lizingelezelwe ngomselekazi ojulile nangezindonga ezimbili zamatshe ezaziqhelelene ngezingalo eziyisikhombisa phakathi nazo okwakunomgwaqo ogandayiwe okwakungowokuvikela umuzi owawuhamba ngokucishe ulingane nokhakhayi lwezindonga ezazizungezile.

Das Babylon Nebukadnezars

Nebukadnezar hat die Hauptstadt Babylon glanzvoll neu erstehen lassen. Sie war geschützt durch einen breiten Wassergraben und durch zwei im Abstand von 7 m parallel zueinander veralufende Ziegelsteinmauern, zwischen denen zu Verteidingszwecken (in Höhe der Brustwehr der Außenmauer) eine Straße geführt war.

Emasangweni amakhulukazi ayisishiyagalolunye elalaziswa kakhulu kwakuyileli elalibizwa ngokuthi yiSango i-Ishtha, kulandeliselwa igama lesithixokazi esasikhonzwa kulelo. Umgwaqo owawuqondé kulelo sango wawuphahlwé wuhlu lwezigxobo ezazibunjwé ngokomfanekiso wezinkunzi nangowezinkanyamba, zilolongiswé zaba bushelelezi okwengilazi, zimiswe ngokudedelana. Inkunzi yayingumfanekiso yesithixo uBhele; inkanyamba kuwumfanekiso sikaMaduku (ngokwasebhaybhelini: uMedorka), owayeyisithixo esasiphezu kwazo zonke kwelaseBhabhiloni.

Von den neun großen Stadttoren ist das Ischtar-Tor  – so genannt nach der Göttin Ischtar (= Astarte) – am bekanntesten.  Die Straße, die auf dieses Tor zuführte, war geschmückt mit Reihen einander abwechselnder Stier- und Drachenreliefs aus glasierten Ziegeln. Der Stier ist das Symbol des Gottes Bel, der Drache das Symbol von Marduk (biblisch: Merodach), dem obersten der babylonischen Götter.

Kusuka eSangweni i-Ishtha kwakunomgwaqo owawugandayelwe ukuhanjwa ngezinyawo ngemikhosi kuhlotshiwe kuyongenwa komkhulu nasemathempelini akhona.  Kwakuthululeka izihlwele ngezihlwele ngoMkhosi yowoNyaka omuSha, zithwele imifanekiso yezithixo, ziqondé phakathi. Izindonga ezaziphahlé lo mgwaqo zazakhiwé ngamatshe aluhlaza okwesibhakabhaka, alolongisiswé aba bushelelezi okwengilazi, ahlotshiswa ngemifanekiso yamabhubesi ayebunjwé ngamatshe aphuzi namhlophe, ayelolongisiswé aba bushelelezi okwengilazi.  Ibhubesi kwakuwumfanekiso wesithixokazi uIshtha.

Vom Ischtar-Tor führte eine Prozessionstraße ins Zentrum der Stadt und zu den dortigen Tempeln. Über sie bewegte sich am Neujahrsfest die große Prozession, bei der die Götterbilder mitgeführt wurden. Die Mauern längs dieser Straße bestanden aus blau glasierten Ziegelsteinen mit Reliefs von Löwen aus rot, gelb und weiß glasierten Ziegeln. Der Löwe ist das Symbol der Göttin Ischtar.

In der Stadt gab es über 50 Tempel, einen großen Tempelturm (Zikkurat) und eine Zitadelle mit einer Reihe von Palästen.

Kwakunamathempeli angamashumi amahlanu kulomuzikazi, kunombhoshongo wethempeli owawumkhulu  kanye nemizikazi eminingi yabahlonishwa.

Ukuwa kombuso wakwelaseBhabhiloni

Nòma wawunamandla nobukhazikhazi obungako, awuhlanganisanga ngisho ikhulu-nje leminyaka umbuso omuSha wakwelaseBhabhiloni; ngowamakhulu amahlanu namashumi amathathu nesishiyagalolunye ngaphambi kwale nkathi esiphila kuyo [539 ph.Khr.], lawa kungaliwanga ikomkhulu iBhabhiloni, lawela ezandleni zombusi wakwelasePhereshiya, uKhirosi.

Das Ende des Babylonischen Reiches

Trotz all seiner Macht und Herrlichkeit bestand das Neubabylonische Reich keine 100 Jahre; 539 v.Chr. fiel die Hauptstadt Babylon kampflos in die Hände des Perserkönigs Kyrus.

Quelle/Umtapo: Biblia Hebraica Stuttgartensia 2. Auflage; Die Lexikon-Bibel. ISBN 3-438-01653-2  Seite 841-842; http://www.biblia-zuluensis.de/ezisematheni/273-abakwelasebhabhiloni/

Kein Kommentar zu diesem Artikel bisher »

Kommentieren

Erlaubtes XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>